Rettung naht…

Auf zur Rettungsaktion. Dem Kollegen ist da ein Missgeschick passiert 😀 Sein iPhone ist ihm aufgrund eines GrĂŒntee-Unfalls auf dem Schreibtisch etwas feucht geworden. Gottseidank ist das „nur“ ein Wasserschaden. Mit Milch oder Zucker im Tee hĂ€tte es wahrscheinlich vergessen können. So wird das iPhoen erst einmal trockengelegt. Anschließend geht es dann zur Smartphone Reparatur. Wichtig bei WasserschĂ€den ist, das GerĂ€t schnellstmöglich auszuschalten und es vorsichtig trockenzulegen – also nicht auf der Heizung oder mit einem Fön. Der Profi guckt dann mal rein, was noch zu retten ist… Neben den Feuchtigskeitssensoren bei vielen Smartphones kann es immer noch zu einem nicht reparabeln Schaden kommen. Aber natĂŒrlich kann man auch GlĂŒck haben und kommt glimpflich davon. Mein „Thirsty Bag“ nimmt nun erst einmal alle Feuchtigkeit auf.

#GeekTalk 3812

#GeekTalk Nummer 38: Wir reden ein wenig ĂŒber das Special Event vom Dienstag. Die erste Folge, in der ich meinen Emotionen einfach mal freien Lauf lasse und weine, weil Apple mich mit dem iPad mini sooooooo enttĂ€uscht hat! #GeekTalk erscheint wöchentlich mit verschiedenen GesprĂ€chspartnern. Das Team könnt ihr hier kennenlernen.

#GeekTalk bei iTunes.

[geektalk.ch]

#GeekTalk 3712

#GeekTalk Nummer 37: Zum Geburtstag von Martin teile ich mit ihm meinen Fotostream mit den schönen Namen „NegerkĂŒsse“ um einen Datenschutzskandal im iOS 6 aufzudecken. Mangels weiterer iOS-Nutzer sind wir aber mit der Recherche nicht weit gekommen.

#GeekTalk erscheint wöchentlich mit verschiedenen GesprÀchspartnern. Das Team könnt ihr hier kennenlernen.

#GeekTalk bei iTunes.

[geektalk.ch]

Öhm…

Mein Trackpad ist tot. Da ist wohl ne Batterie ausgelaufen, einfach so ĂŒber das Wochenende 🙁
Weiß nicht, was genau passiert ist, kenne solche Probleme eigentlich nur von alten Batterien oder wenn man die Teile zu lang liegen lĂ€sst. Ärgerlich! Ich meine die Dinger sind noch nicht wirklich billig. Apple meint ĂŒbrigens, das Problem ist Drittverschuldet und da kann man nix wegen Garantie oder so machen.

Update vom 27.09.2012: Ich bin heute auf der Webseite der „Allgemeinen-Zeitung“ auf einen ziemlich interessanten Artikel ĂŒber Sparmöglichkeiten gestolpert und da wurde die Webseite Gutscheinzeiger.de vorgestellt. Scheint eine ziemlich gute Möglichkeit zum sparen zu sein um auch Trackpads gĂŒnstiger zu kaufen. Den gesamten Artikel könnt ihr hier weiterlesen…“

Tipps zur Browser Nutzung

Wenn ihr so wie ich nahezu ganztags online seid, habt ihr sicher auch schon die eine oder andere schlechte Erfahrung mit Webbrowsern gemacht. Gottdeidank gibt es ja eine Riesen Auswahl – auch fĂŒr den Mac.

Ich hatte sie ja alle 😉

Ja, ich bin ein Browser-Messi. das fing schon ganz frĂŒh an, mit gefĂŒhlten tausend Webbrowser-Test bei Pimp your Mac. Safari ist nun nicht schlecht, aber auch nicht die beste Erfindung von Apple. TagtĂ€glich gibt es News im Browserbereich. WĂ€hrend es fĂŒr mich am Mac frĂŒher eher um eine praktische BenutzeroberflĂ€che, Benutzerfreundlichkeit und schickes Design ging, schaue ich seit geraumer Zeit auch sehr auf die Sicherheit.

Zwar glaub ich nicht so recht an die vielen „Hilfe, Mac Malware“-Rufe, dennoch möchte ich einem Browser mit den besten Securityfeature vertrauen. Ob das Chrome ist? FĂŒr mich derzeit ja. Außerdem liebe ich die Apps und Plugins und arbeite tĂ€glich mit einem unglaublichen Tab-Wirrwarr (siehe Screeni). Und ich finde die Funktionen wie meist besucht und zuletzt geschlossen bei Chrome einfach gut integriert. Rettet mich immer wieder!

Mehr zu Chrome findet ihr auf der Webseite von Planet Skype, die auch die Tests bekannter deutscher Magazine zu Googles Browser auflisten.

Daneben gibt es aber noch andere in meinem Leben. Michael Göbels Browser zum Beispiel und Camino, da Camino scheinbar der einzige Browser ist, der mir das CMS eines Auftragsgebers so richtig richtig anzeigt…

Habt ihr noch Tipps zur Browser Nutzung? Verwendet ihr Alpha, Beta, Nightly und was es sonst noch so fĂŒr Pre-Versionen gibt? Was nutzt ihr? Seid ihr immer auf dem laufenden, aktualisiert ihr immer sofort? Egal ob Linux, Mac oder Windows? Schreibts mir in die Kommentare!

Datensicherung & Aufbewahrung

Mit dem Thema Datensicherung hab ich mich schon des Öfteren beschĂ€ftigt. Egal, welche Tools man verwendet, letztendlich kommt es doch darauf an, einen einfach verfĂŒgbaren Datenspeicher und einen sicheren Ablageplatz fĂŒr seine Daten zu finden. Am Mac nutze ich fast ausschließlich die Time Machine und zwei externen 250 GB-Platten. Einmal die Woche schiebe ich ein Backup zu Strato (um dort ein Backup in die Wolke zu legen und ĂŒberall verfĂŒgbar zu haben, ich hab Strato bei einer Aktion die Hi-Drive zu einem Sonderpreis gebucht).

Am Mac habe ich außerdem FileVault aktiviert (ĂŒber die Systemeinstellungen). FileVault verschlĂŒsselt die Daten (AES-128), macht aber das Time Machine etwas komplizierter, da man sich als Benutzer fĂŒr das TM Backup abmelden muss. Daran muss man denken, doch die Sicherheit ist mir die Extra-Zeit wert.

Doch das allein reicht mir nicht.

Denn… sind die Daten sicher? Meine Festplatten könnten mir verloren gehen, oder sogar gestohlen werden. Mal ganz davon abgesehen, dass der Festplatten-Tod immer an der nĂ€chsten Ecke lauert 😉

Vor allem fĂŒr meine Arbeit habe ich das immer im Hinterkopf.

Um die Daten dann auch wirklich sicher zu verwahren, empfehle ich klassische Tresore – ich habe auch einen ganz kleinen, der Ausweise und ein paar Festplatten Platz bietet. Dort wandert immer eine Platte rein, sobald ich am Abend das letzte Backup abgeschlossen habe. Eine Festplatte liegt bei mir immer auf dem Schreibtisch, die andere sicher im BĂŒro-Tresor.

Haltet ihr es vielleicht fĂŒr ĂŒbertrieben, wenn man zuhaus einen Tresor hat? FĂŒr die Firma hatte mein Vater auch immer einen Tresor, ich glaube, dass hatte auch etwas mit der Versicherung zu tun.

Wie handhabt ihr das?
Sowohl fĂŒr privaten Daten, wie auch im Businesseinsatz wĂŒrde mich das sehr interessieren!

Datenflat fĂŒr das iPad

Das da ->

ist mein neues iPad. NatĂŒrlich mit Pseudo 4G, also mit theoretisch mit HSDPA+. Was hol ich mir da fĂŒr eine SIM/Vertrag-Gedöns?

Derzeit hab ich fĂŒr das iPhone ne Karte von Blau, und denke, dass ich mir auch ne Blau-Karte fĂŒr das iPad holen werde… Die Werbung von Blau.de gibts jetzt auch im TV zu sehen, 100 MB Flat (also mit Geschwindigkeits-Drosselung ab 100 MB) gibt es da fĂŒr 4,90€. Oder mit ohne Flat fĂŒr 3,90€, zumindest gab es das frĂŒherℱ. Und man kann sich gleich ne Micro-SIM holen, wenn ich es richtig verstanden hab.

Was habt ihr so fĂŒr die Daten auf dem iPad? Aus Erfahrung brauch ich nicht sooooo viel MB fĂŒr unterwegs, ich bin irgendwie immer da, wo es dann auch Wlan gibt. Also – was nehmen? Geschwindigkeit und VerfĂŒgbarkeit ist wichtig, und die hat ich bisher mit Blau (also ePlus Netz) eigentlich ganz gut, zumindest vieeeeeel besser als mit einigen Konkurrenz-Anbietern, die ich auch schon mal hatte.

Kennt vielleicht jemand eine gute (!!!) Übersicht zum Thema HSDPA/HSDPA+ VerfĂŒgbarkeit in Deutschland? Also was ich suche wĂ€re eine Karte, wo alle Anbieter gemeinsam drin sind, hat sich da schon einmal jemand die MĂŒhe gemacht?

PS. Wenn ihr wissen möchtet, was das da um mein iPad herum (Im Volksmund „HĂŒlle“ oder „Case“ genannt) ist, der möge sich einmal mein Review bei Macnotes anschauen 😀 Kann ich nur empfehlen!

Beliebte kostenlose iPhone Apps

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Mediazin Gruppe entstanden. 
Wer ins Ranking des App Stores guckt, wird sich wohl nicht wundern: ganz oben stehen fĂŒr eine lange Zeit vor allem die neuen Spiele fĂŒr das versatile Smartphone. Egal ob Hit N’Run, Abenteuer oder Strategiespiel, vor allem fĂŒr Wartezeiten – etwa in der U-Bahn oder nachts im Bett – scheint das iPhone ein besonderes GerĂ€t zu sein, dass die mobilen Spielekonsolen wie PSP oder Gameboy DS ablöst. Continue reading

Schreibe deine Apple-Geschichte …

Schreibe mir deine Apple-Geschichte und gewinne einen iPod nano„… Dank Apple habe ich zwar gerade einen neuen iPod nano bekommen, trotzdem mache ich bei Ollis Gewinnspiel mit – denn er hat mich drum gebeten.

 

Schreibe deine Apple-Geschichte!

Wie war das noch mal bei mir? Meinen ersten eigenen Mac habe ich glaube ich erst 2002 bekommen. Das war ein wunderschönes iBook. Ein Clamshell. Zur ErklĂ€rung fĂŒr die Jugend: Apple hat mal vor laaaaanger laaanger Zeit Plastik-Laptops gebaut, die iBooks hießen, heute gibt es unter dem Namen natĂŒrlich nur noch virtuelle Produkte, also bitte nicht verwechseln 😉

Mein iBook habe ich von meinem Ex-Chef, dem BĂŒrgermeister der Stast Helmstedt und EhrenprĂ€sident des Barmker Junggesellenvereins Wittich Schobert „geerbt“. Sexy geschwungene Linien, leicht angerautes Plastik, alles abgerundet, leicht transparent mit einem krĂ€ftigen Blau/TĂŒrkis. WUNDERSCHÖN!

An dem Mac war alles perfekt! Es lief Mac OS 9, er schnurrte ganz leise wie eine Katze, wurde nur ganz ganz wenig warm. Alle Schaniere funktionierten toll und man konnte das iBook einfach an seinem eingebauten Griff durch die Gegend tragen. So ein super durchdachtes Teil! Ich Ă€rger mich so, dass ich es nicht mehr hab 🙁

Schiebt es auf mein fortgeschrittenes Alter, aber ich meine, ich hatte vorher noch keinen eigenen Computer, sondern arbeitete mit am Rechner von meinem Vater oder bekam seine alten PC zum „Spielen“.

Was anderes außer Apple kam irgendwie nicht in Frage… Ich Doofie hab den Rechner dann irgendwann mal ĂŒber eBay verkauft! Total bekloppt. Seitdem hab ich aber alle meine Macs immer schön brav behalten, ich bringe es einfach nicht ĂŒber das Herz die schönen Dinger nur weil sie alt sind abzugeben.

So, das war meine kleine Geschichte.

Zum Abschluss noch eine Bitte! Macht doch auch noch mit beim Gewinnspiel. Das wĂŒrde mich fĂŒr Olli freuen, wenn er ein bissel mehr Feedback fĂŒr seinen Blog bekommen wĂŒrde!

Fotos: flickr/ By Mac Users Guide, Carl Berkeley